buch

 

 

Die eigene Identität loslassen

Die meisten Menschen klammern sich an irgendetwas in ihrem Leben fest. Entweder ist es der Part- ner oder die Vorstellung, mit dem Richtigen dann endlich glücklich zu sein. Oder es ist der Job und der Status, durch den sich jemand definiert. Möglich ist auch, sich über die eigene Krankheit eine Identität zu schaffen. Wie auch immer – ob scheinbar positiv oder negativ – alle Vorstellungen über uns selbst sind im Endeffekt genau dies: etwas, das wir vor uns stellen.
Was heißt dies nun im Klartext? Es bedeutet, dass wir mit jedem fixen Gedanken uns selbst ein- schränken. Es geht darum, zu erkennen, dass wir alle göttliche Wesen sind mit unbegrenzten Möglichkeiten. Die Beschränkungen, von dem, was wir erleben, sind einzig und allein in unserem Kopf. Deshalb kann es sehr dienlich sein, einmal genauer hinzuschauen, was wir uns so denken den lieben, langen Tag. Dies übst du hoffentlich noch immer fleißig, denn dies zeigt dir, wie du deine Zukunft erleben wirst.
Darüber hinaus möchte ich dich dazu ermuntern, alle, und damit meine ich wirklich alle, so gut es dir eben momentan gelingt, Festlegungen deiner Realität loszulassen. Identifizierst du dich damit, schön zu sein oder glaubst du vielleicht, du bist hässlich? Oder ist dir eingetrichtert worden, du seist intelligent, vielleicht intelligenter als andere? Schaue genau hin, welche fixen Vorstellungen du über dich selbst erschaffen hast.
Und dann gehe daran, sie Schritt für Schritt loszulassen. Jeden Moment aufs Neue. Jeden Gedanken aufs Neue. Denn so lädst du das ein, was jenseits der Vorstellungen liegt, sich in deinem Leben zu manifestieren. Es ist die Welt der Wunder. Denn wenn wir aufhören, uns mit dem Verstand zu begrenzen, ist plötzlich das Grenzenlose, das Unendliche bereit, sich in unser Dasein zu ergießen.
Zugegeben, es ist nicht die einfachste Übung, doch ich kann dir versichern, die zielführendste. Denn so begibst du dich in einen Zustand der absoluten Offenheit und Leere. Von diesem ist bereits im Buddhismus die Rede und jede ernst gemeinte Meditation zielt darauf ab, diese innere Leere zu er- reichen, damit wir erfüllt werden können von der Glückseligkeit.
.
 

Prinzip Nummer 13     Übung Nummer 28

Übersicht/ Kapitel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Nachwort

Quelle EE Metatron und Michael durch Ingrid Sarah Haunsberger www.herzenslicht.eu

 

Numerologie:

Einführung

Zahlendeutung     Geburtstagszahl       Monatszahl     Der Name

Die Ebenen     Lebensnummer     Lebensweg     Lebenssinn

© H & S Club e.V                               Datenschutz            Impressum